Es ist der vorletzte Tag des Jahres. Ich liege auf dem Sofa, eingekuschelt in eine warme Decke, Café mit Milchschaum in der Hand. Der weite Blick in die Natur und den winterlichen Himmel. Ich liebe diese Ruhe zwischen den Tagen.

Zeit einen kurzen Blick zurückzuwerfen auf das vergangene Jahr, um danach wieder voll Freude ins Neue zu springen. Was für ein spannendes Leben! Was für ein schönes Jahr. Es wird vermutlich einer der längsten Blogartikel, den du hier finden wirst...mmh wohl nicht ganz so ein kurzer Rückblick?

Die Business-Entscheidung: Coach für Hochsensible oder Online Business Mentorin

Ich habe viele Leidenschaften. Eine davon ist es emotionale, berührende, tiefgründige Gespräche mit wundervollen Menschen zu führen. Meist geht es dabei um das pure Leben, die eigenen Träume, Wünsche, Verhaltensweisen, wie wir sind oder was wir fühlen und darum das WARUM weiter zu ergründen. Das berührt mich tief. Und oft werde ich von Freundinnen um Rat und diese Art von Gesprächen gebeten. Ich merke dann wie sehr es Ihnen und mir zur Selbstreflexion hilft. Oder ich lerne neue Menschen kennen, es sind meistens die feinfühligen, offenherzigen mit einer Vision für sich und die Zukunft, für die ich mich interessiere. Und plötzlich sind wir tief in die persönlichen Themen eingetauscht als würden wir uns schon ewig kennen.

Und dann ist da die Leidenschaft für neue, innovative technische Entwicklungen. Nachdem ich diese beruflich viele Jahre im textilen Bereich ausgelebt habe, wie beispielsweise in der Forschung, bin ich seit 2014 Feuer und Flamme für alle technischen und strategischen Themen rund um das Thema Online-Marketing und Online Business Aufbau. 2015 habe ich mit der ersten Ausbildung dazu begonnen und mit Affiliate-Marketing meine ersten 300 € verdient. Ich habe von Beginn an immer ein riesiges Potenzial im Aufbau eines Online Business gesehen: Die Chance mit meiner Einzigartigkeit, meiner Individualität als Erfolgsfaktor, orts- und zeitunabhängig arbeiten zu können. Egal ob neben- oder hauptberuflich. Klar war mir seitdem: Ich werde mein eigenes Online-Business gründen.

Es hat mich von da an nicht mehr losgelassen und ich habe alles rund um das Thema Technik, Strategie und Mindset dazu aufgesaugt. Wirklich sichtbar gestartet mit mir als Personenmarke bin ich erst dieses Jahr, in 2021. Und das bringt uns ganz an den Beginn des Jahres und zu DER Entscheidung.

Ein Traum von mir war es immer neben meinen vorhandenen NLP-Coaching-Ausbildungen eine weitere Ausbildung als Coach für Hochsensible zu machen. Gleichzeitig liebe ich es all das Know-how um technische Themen und Strategien im Online-Marketing weiter zu vertiefen. Und klar war für mich: 2021 wird das Jahr in dem ich mein Online Business, mit mir als Person sichtbar, starten werde. Starten: Ja, aber mit welcher meiner beiden Leidenschaften?

Ich hatte das Gefühl vor einer Weggabelung zu stehen und mich zwischen zwei unterschiedlichen Wegen entscheiden zu müssen. Warum? Ich brauchte Klarheit für mich, womit ich meinen zukünftigen Traumkunden weiterhelfen möchte. Und Fokus auf eines der beiden Themen um die Energie, die ich nebenberuflich frei habe, gezielt einzusetzen.

Heute fühle ich: Es lässt sich langfristig alles miteinander verbinden. Anfang 2021 war es mir zu groß, zu viel. Mein eigenes Thema, mit dem ich rausgehen wollte, war zu unscharf, wenn ich beide Leidenschaften gleichzeitig angepeilt hätte. Kennst Du auch solche Entscheidungen, bei denen Du das Gefühl hast vor einer Weggabelung zu stehen?

Wie habe ich mich entschieden? Was hat mir dabei geholfen?

Folgende Frage hat mir die Entscheidung gebracht: Bei welchem der beiden Themen, das ich NICHT machen würde, hätte ich den größten Schmerz, weil ich es nicht machen würde?

Die intuitive Antwort war: Online-Marketing, alles technische rund um das Thema Online Business Aufbau. Das wollte ich einfach schon zuuu lange starten – genau genommen seit 2014! Puuuh, Erleichterung!

Ich konnte meiner Intuition anschließend entspannt folgen, weil ich mir zwei zusätzliche Rahmenbedingungen erlaubt habe:

  1. Du probierst es 6 Monate aus dich nur auf dieses eine Thema zu fokussieren und schaust wie groß Deine Freude ist und
  2. Das Thema Coaching darf irgendwann wieder dazu kommen.

Sooo schön! Und plötzlich war das Gefühl von Leichtigkeit wieder da! Auf ins Abenteuer ...und nach mehr als 6 Monaten bin ich noch mittendrin 🙂

 

Loslassen und Zeit für mich: Die große Pappel und ein Berufungs-Seminar

Da war dieser Baum. Nicht irgendein Baum. Ich kannte sie von Beginn meines Lebens an: Die große Pappel, die mein Opa vor mindestens 60 Jahren am Rande des Grundstücks gepflanzt hatte, am Rande der Straße. Wunderschön, riesengroß, fast doppelt so groß wie andere Bäume rahmte sie den Weg zu unserem Zuhause ein. Der Durchmesser mind. 1 Meter, die Äste ragten groß und freudig in den Himmel. Am schönsten waren die Momente im Sommer, in denen sie prächtig vor dem blauen Himmel stand und der Wind durch Ihre Blätter rauschte, meist klang es wie das Meer das rauschte.

Während ich noch letztes Jahr (2020) im Sommer im Garten lag und der Pappel zuhörte fand ich mich in einem Online-Seminar rund um das Thema Berufung wieder. So wie im Frühjahr 2021 erneut. Schon unzählige Male zuvor hatte ich mir Klarheit über meine Werte, mein Warum, meine Talente, Träume und Wünsche verschafft, in Selbstcoaching-Sessions und auch mit externer Hilfe und Seminaren. Eigentlich lag alles klar vor mir und doch habe ich mir immer wieder mit meinem Verstand erzählt: Ich weiß nicht was meine Berufung ist. Es fühlte sich an als würde ich immer wieder gegen eine Wand rennen und diese Frage nicht in einem Satz beantworten können. Mein Anspruch „den einen Satz“ aussprechen zu wollen ließ mich nicht los.

Und während ich so gegen die Wand rannte passierte etwas ganz anderes im Außen: Es wurde immer klarer, dass das Lebensende der Pappel gekommen war. Große Äste fielen bereits auf die Straße, es wurde immer gefährlicher. Es fiel mir unglaublich schwer sie gehen zu lassen und zuzulassen, dass wir sie wirklich fällen lassen müssten.

Und dann war es plötzlich soweit ich konnte loslassen und zustimmen. Ich hatte die Aussicht darauf, dass es so kommen würde einfach lang genug mit mir herum getragen, genauer gesagt schon 2 Jahre. Und ich hatte bisher nicht zugestimmt sie fällen zu lassen. So hatte ich Zeit gehabt mich zu verabschieden.

An 3 Wochenenden hintereinander im Februar wurde sie Stück für Stück, Ast für Ast kürzer gesägt, bis nur noch der Stumpf da war. Ich spürte die Veränderung und damit das pure Leben. Und plötzlich war dort wo die Pappel stand so unglaublich mehr Raum da, mehr Himmel, mehr Licht…und in mir mehr Vertrauen in all das Schöne, das Veränderung mit sich bringt.

Zeitgleich konnte ich die Frage nach meiner Berufung loslassen. Ganz intuitiv schrieb ich eines Tages auf den kleinen pinken Zettel auf meinem Tisch: Folge der Freude!...und da war sie plötzlich: Die pure Entspannung und zeitgleich die Antwort für mich: Meine Berufung ist nicht ein Satz. Ein Satz ist viel zu klein für mich. Sie ist ein Gefühl. Ab sofort wusste ich: Ich finde meine Berufung nicht, ich kreiere sie aus all dem, was meiner Freude entspricht! Und ich muss diese Fülle, die ich darin fühle, für niemanden in einem Satz formulieren können, auch nicht für mich! Es dürfen auch mehrere Sätze sein und die werden im richtigen Moment zu mir kommen 🙂

       

Das Fest der Liebe: 20 Jahre fantastische gemeinsame Zeit mit meinem Mann

Dieses Erlebnis lässt sich für mich nicht in Worte fassen. Und deshalb mache ich es kurz. Es ist Liebe, pure Liebe. Mein Mann und ich haben uns tatsächlich vor 20 Jahren im März in Hamburg kennengelernt. Es war Liebe auf den ersten Blick und auf den zweiten und auf den dritten...und heute noch. Vor 20 Jahren! Was für eine wahnsinnig große Zahl und lange wunderschöne Zeit! Die Hälfte meiner Lebenszeit.

Ich kann mir das Leben nicht mehr ohne Dich vorstellen. Wir haben zusammen gelacht, geweint, die Welt bereist, den Wassersport, den Strand und das Meer genossen, unser Leben immer nach unseren Vorstellungen gestaltet. Die liebsten Menschen in unser Leben eingeladen und sie auf ihrem Weg aus der Welt begleitet. Und das mit so viel Liebe und Freude am Leben. Danke für all die Begeisterung, Liebe und den Genuß, den Du in mein Leben bringst!

Wenn du dich jetzt fragst, während du das hier liest, wie wir das gemacht haben?Meine Kurzbeschreibung davon: Alles basiert auf Vertrauen. Wahrhaftes Interesse für das Innenleben und die Gefühle des Anderen, Neugier, Zuversicht, Liebe und Unterstützung für unsere individuellen Entwicklungswege und Wünsche. Zeit für uns alleine und Zeit zusammen. Offenheit, Ehrlichkeit und Authentizität.

 

Die Entscheidung für ein 1-jähriges Business Mentoring Programm und der Start ins eigene Business

Seit Anfang des Jahres war ich dank meiner Entscheidung fürs eigene Online Business bereits dabei meine Website aufzubauen und an zukünftigen Produktideen zu feilen.

Dann entschied ich mich im Mai plötzlich intuitiv und ungeplant für ein hochpreisiges 1-jähriges Mentoring Programm zum Thema Online Business-Aufbau von Kristin Woltmann: die Online Business University. Wohl wissend bereits viel Know-how über die technische Umsetzung und Online-Marketing-Strategien gelernt zu haben, war die Entscheidung vielmehr ein Commitment an mich selbst. Der Wunsch durch das Miteinander mit vielen Gleichgesinnten innerhalb dieses Jahres einen großen Schritt weiterzukommen, Commitment meinen Traum endlich sichtbar zu machen und neben meinem Vollzeitjob eine gewisse „Geschwindigkeit“ an den Tag zu legen.

Eine wunderbare Entscheidung! Am wertwollsten für mich ist der gemeinsame Raum für Austausch mit alle den wundervollen Frauen,die ähnliche Businessträume haben und dabei sind sie Schritt für Schritt umzusetzen. Danke für den Raum, liebe Kristin Woltmann!


Über mich habe ich gelernt, dass ich dennoch sehr viel Raum für mich alleine benötige, um meine Intuition zu hören und im Flow von innen nach außen zu kreieren. So wie diesen Blogbeitrag, den Du gerade liest.

Ein negativer Glaubenssatz, den ich zuvor hatte und mit dieser Erkenntnis ablegen konnte war: „Immer willst Du alles alleine machen, das ist nicht gut für Dich. Du grenzt Dich damit zu sehr ab, am Ende fühlst Du Dich nur alleine.“ Was übrigens am Anfang fast zu einem „Nein“, sprich gegen die Online Business University geführt hätte. Weil ich mir sagte: Ich weiß, ich kann das auch alleine.

Ja, das mag sein. Mein Learning: Ich weiß jetzt, warum und wann ich alleine sein möchte und dass ich mir das mit gutem Gewissen ERLAUBEN darf. Dennoch spricht nichts dagegen sich mit Gleichgesinnten auf den Weg zu machen.

Ich liebe es Zeit und Ruhe für mich zu haben um endlich meiner eigenen Stimme zu folgen. Und diesen Raum darf ich mir aktiv einplanen, um in dem trubeligen Alltag und neben dem verantwortungsvollen Hauptjob als Produktmanagerin, den ich habe, immer wieder bei mir anzukommen und meiner Kreativität freien Lauf zu lassen.

Die wertvollsten Schritte vom Businesstraum in die Sichtbarkeit, im Frühsommer dieses Jahres: Ich habe mein Business als nebenberufliche Tätigkeit bei meinem Arbeitgeber angemeldet und eine wundervolle Steuerberaterin, für mein kommendes Jahr 2022, in mein Leben geholt. 2 kleine Schritte in die Businessrealität und natürlich bin ich weiter ganz fleißig dabei mein Business aufzubauen 🙂

 

Mehr Energie durch „Gesunde Ernährung für Hochsensible“

Ja, ich bin hochsensibel und das ist wundervoll. Das Wissen darüber war ein absoluter, positiver Gamechanger in 2019 für mich. Ich bin feinfühlig und spüre meist mehr als andere, zwischenmenschlich und was einige meiner Sinne angeht.

Schätzungsweise sind max. 10-20 % der Menschen hochsensibel. Wenn Du noch nie davon gehört hast, kannst Du es Dir so vorstellen: Wir alle haben unsere Sinne über die wir die Welt wahrnehmen: Seh-, Hör-, Geschmacks-, Geruchs- und Tastsinn... Diese Sinne nehmen bei Hochsensiblen mehr Informationen auf als bei anderen Menschen.

Oder anders formuliert am Beispiel des Hörens: Wir Menschen hören theoretisch alles an Geräuschen, was um uns herum ist. Damit wir aber nicht alle Reize gleichzeitig im Gehirn verarbeiten müssen, was uns definitiv überfordern würde und zu viel Energie verbraucht, haben wir sogenannte Wahrnehmungsfilter. Wir können uns auf ein paar ausgewählte Geräusche fokussieren oder sie ganz in den Hintergrund treten lassen. Das passiert ganz automatisch, größtenteils ohne dass wir es merken.

Bei Hochsensiblen sind diese Filter deutlich schwächer. Das heißt es werden im Vergleich mehr Informationen wahrgenommen und verarbeitet. Das kostet deutlich mehr Energie, ist aber oft auch unglaublich bereichernd, da bewusst mehr wahrnehmen können.

Ich bin total dankbar über diese Sensibilität und empfinde sie als etwas sehr Besonderes. Hinzu kommt, dass Hochsensible oft Schwingungen zwischen Menschen besonders gut wahrnehmen, eine sehr hohe Empathie besitzen oder auch einen 6. Sinn, d.h. gut „Hellsehen“ oder „Hellfühlen“ können. (Wenn Du mehr darüber wissen möchtest ist nachfolgendes Buch meine absolute Herzensempfehlung für Dich: Die Berufung für Hochsensible: Die Gratwanderung zwischen Genialität und Zusammenbruch)

Ich habe, seitdem ich mehr darüber weiß, gelernt noch behutsamer und liebevoller mit mir umzugehen. Ein paar Beispiele: Ich achte darauf mind. 8 Stunden zu schlafen, um all die wundervollen Reize des Lebens nachts zu verarbeiten und genug Energie zu tanken.

Ich weiß endlich, weshalb ich Lautstärke so sehr verabscheue und sie mich stresst und genieße all die Ruhe, die ich in mein Leben hole.

Ich trinke seit 2020 keinen Café mehr mit Koffein (Danke für den großartigen Tipp liebe Anne Heinze)...nur noch entkoffeiniert und mit vieeel Soja-Milchschaum...mmmh, lecker!

Und der Gamechanger für mich in 2021: Ich habe mich noch mehr mit gesunder Ernährung und Nahrungsergänzungsmitteln für Hochsensible beschäftigt. Dank des wundervollen Buchs: Gesunde Ernährung für hochsensible Menschen von Dr. phil. Anne-Barbara Kern

Seitdem habe ich den Anteil an Eiweiß in meinem Alltag deutlich erhöht, nehme regelmäßig chelatiertes Magnesium zu mir und wertvolles Algenöl mit Omega3, EPA und DHA. Ganz zu schweigen von einer deutlichen Erhöhung meines Vitamin D Spiegels.

Was soll ich sagen, es eine wahnsinnig wertvolle Erfahrung für mich in diesem Jahr gewesen und ich sprühe gelegentlich vor Energie :-). Das habe ich so zuvor noch nicht erlebt. Mir geht es super damit.

 

Wie „Raum und Stille schaffen“ und die Verbindung mit mir selbst mir geholfen haben meine Positionierung aufs Papier zu bringen.

Mit dem Start in das Mentoringprogramm habe ich die mir neu gegebene Erlaubnis rund um das Thema Alleinsein, Ruhe und Stille voll ausgelebt. Aber bevor es dazu kam, ist mein Wunsch danach nochmal schön auf die Probe gestellt worden.

Wie? Es startete die große Buddy-Suche...wer mit wem die nächsten 12 Monate im Online-Mentoring-Programm zusammenarbeitet. Mir ging das alles zu schnell, viel zu schnell. Kurz kam mein Glaubenssatz „Ich müsste mich mit jemandem zusammentun, weil ich sonst wieder alles allein machen würde und das nicht gut sei“ hoch.

Zum Glück bin ich mir selbst gegenüber treu geblieben und das war mal wieder ein entscheidendes Learning für mich: Nur ich weiß, was mir am besten tut. Und ich bin dem gefolgt und erstmal ganz bei mir und mit mir geblieben, ohne Buddy.

Herrliche Wochen folgten. Ich genoß die erste Mai- und Juni Sonne im Garten, die Ruhe an unserem Pool, das Plätschern des Wassers. Und ich nutzte jede freie Minute in mich zu kehren und mich einmal grundlegend auf mein kommendes Business, meine Vision, mein Warum, meine Traumkunden und ihre Herausforderungen und Bedürfnisse zu konzentrieren. Ich feilte nochmal an den Grundlagen und meiner Positionierung. Und so lies ich all das mühelos aufs Papier fliessen. Einfach weil ich so was von bei mir war 🙂

 

Mein Leben feiern, Tage am Meer und die Entscheidung für ein neues Lieblingshobby

Wow, was für ein Sommer. Während also meine ersten 6 Testmonate rund um das Thema Online Business und Online-Marketing längst vergessen waren, weil ich schon mittendrin war, genoss ich auch privat den Sommer in vollen Zügen.

Mein Mann und ich lieben die Zeit im Sommer, wenn es warm und sonnig ist und verbringen viel Zeit an der Ostsee, am liebsten beim Windsurfen. Meist dürfen wir dazu auf ausreichend Wind warten. Desto mehr Wind, desto mehr Spaß!

Nachdem ein Freund von uns aber in Hamburg plötzlich auf dem See bei nahezu null Wind mit einem Wing (spezielles Segel ohne Mast) in der Hand in die Luft abhob staunten wir nicht schlecht! Nahezu kein Wind und soviel Spaß? Als wir am selben Tag das erste Mal die Chance hatten das auch auszuprobieren war es um uns geschehen 🙂

WING-FOILEN....Da war sie: die Möglichkeit zu surfen und das bei wenig Wind. Was automatisch heißt mehr Tage im Jahr auf dem Wasser!!! Huraaaaa.. Was das ist? Das nachfolgende Bild sagt vermutlich mehr als 1000 Worte 🙂

Es ist dem Windsurfen so ähnlich und doch ist es komplett etwas anderes. Es ist wie Fliegen. Wir waren so begeistert, dass wir uns sofort eigene Wings und Boards zugelegt haben...und geübt haben, wann immer wir konnten.

Mittlerweile bin ich ganz stolz, dass auch ich es schaffe immerhin einige 100 m zu „fliegen“, sprich das Board aus dem Wasser abheben zu lassen, einfach so, ganz schwerelos 🙂 Die große und neue Erfahrung dabei war nicht nur die neue Art zu surfen, sondern ganz von vorne, von 0 zu beginnen.

Du wirst mir nicht glauben wie oft ich diesen Sommer ins Wasser gefallen und wieder aufs Board geklettert bin. Und wie stolz über meine leidenschaftliche Hartnäckigkeit war! Sie hat sich gelohnt. Ich kann es dir nur empfehlen: Es lohnt sich für etwas was dir Spass machen könnte „bei Null“ zu starten. JUST TRY

 

Der Aufbau meiner Website und warum es manchmal länger dauert als ich denke

Nach dem Sommer folgte der Herbst. Zwar mit viel Sonne und Fortschritten im Wing-Foilen, aber meiner Empfindung nach mit viel zu langsamen Schritten, was die Veröffentlichung meiner Website anging. Ja, die liebe Ungeduld.

Ok, ich muss zugeben, ich erlaubte mir, im Laufe des Sommers, mich noch ein 2. Mal intensiv mit meiner Positionierung zu beschäftigen. Und das hatte auch Folgen für die bereits bestehenden Inhalte meiner bisher aufgebauten, aber noch nicht veröffentlichten Website.

Und um es nicht zu unterschlagen und zu vergessen, ich habe mein eigenes Branding (Farben, Schriften und Logo) auch selbst entwickelt, anstatt eine Designerin zu beauftragen. Das war ein wunderbarer Prozess, hat total Spaß gemacht, aber eben auch Zeit, Fokus und innere Ruhe gebraucht. Und dich bin super zufrieden und stolz. Ich kann dich nur ermutigen das Gleiche zu tun, wenn du Spaß an Farben und Kreativität hast. Es ist ein wahrhaftiges "SELFMADE SOUl-Erlebnis" !

Bezüglich Website dachte ich aber dennoch: Das sollte eigentlich kein Thema für mich sein. Technisch bin ich fit. Und ich dachte, dass ich genügend Zeit neben meinem Vollzeitjob hatte um problemlos Ende August/Anfang September mit der Website online zu sein.

Da wollte ich wohl etwas viel auf einmal. Zum einen ist eine Website nicht nur „technische Umsetzung“ sondern ein Gesamtpaket u.a. aus Vision, persönlichen Texten, Positionierung und Branddesign, ausgedrückt in Bildern und Schrift.

Zum Anderen habe ich nicht mit einem fertigen Template (Designvorlage) gearbeitet. Das empfehle ich zwar in den meisten Fällen, da es schlichtweg einfacher ist und es jede Menge fertige wundervolle Templates gibt. Für mich hat aber einfach keines so richtig zu mir gepasst und so habe ich fast alles an der Website selbst "gebaut". Auch das kostet natürlich Zeit, aber jetzt fühle ich mich unglaublich wohl damit.

Und ich hatte die Rechnung nicht mit dem Sommer gemacht. Die Zeit ohne „C“, in der wir im August längst mit langjährigen Freunden zum Wiedersehen verabredet waren. Die Zeit, in der wir jede Menge Besuch eingeplant hatten und Mitte September selbst noch im Urlaub waren.

Hinzu kamen intensive Zeiten in meinem Hauptjob: Die Vorbereitung auf eine große Messe, Produktfilme, die gedreht werden wollten, mit mir in der Hauptrolle. Alles wichtige Themen, die aber auch meine Energie, Aufmerksamkeit und Fokus erforderten und die ich entsprechend gut umsetzen wollte. Das Nachsehen hatte die Energie und Zeit für mein eigenes Projekt, für das dann in meiner Freizeit nicht mehr ganz so viel übrig blieb.

Mein Learning: Alles braucht seine Zeit, wichtig ist nur: dranbleiben, dranbleiben, dranbleiben..keep going! Bleibe in Verbindung mit dem, was du liebst und realisieren möchtest: Deiner Vision.

 

Das 1. Fotoshooting für mein Business: Ein Freudenschrei der Selbstliebe und Selbstverwirklichung

Es kam der Oktober. Wollte ich nicht Bilder für meine Website machen? Schon im Sommer, in der Sonne? Am Strand? Na ja, auch das hat sich etwas verschoben...aber das Ergebnis war es am Ende wert. Und der nächste Sommer kommt bestimmt.

Ich habe dann spätestens seit Anfang September sehr aktiv nach einer Fotografin für ein Shooting gesucht..klassisch gesucht bei Google. Mit Stichworten wie Branding, Fotoshooting am Meer, Fotoshooting Frauen...

Ich wollte keine klassische Businessfotografie, sondern einfach jemanden der sich auch rund um Bilder für Website und Social Media auskennt und sich spezialisiert hat. Vor allem aber wollte ich Vertrauen, mich fallen lassen können. Authentische Bilder von mir bekommen, die vor Freude und Energie strahlen und einfach ganz „meins“ sind.

Ich habe online gesucht und gesucht und nie ist der Funke übergesprungen. Dann habe ich aus Frust angefangen mir Perfektionismus (!) vorzuwerfen. Und immer wieder hab ich gemerkt: Nein! Ich buche jetzt nicht einfach so.

Als ich dann nach mehreren Wochen intensiver Suche einfach losgelassen habe, kam es wie es kommen sollte. 23 Uhr Abends im Hotel bei einer Dienstreise. Ich habe nochmal kurz den Laptop aufgeklappt, um für meinen Flug am nächsten Tag einzuchecken. Und plötzlich, ganz beiläufig ging ich zu Google und tippte die Suchbegriffe ein. Diesmal etwas anders, als sonst.

Und da war sie: Meine Soul-Fotografin: Die liebe, großartige Manuela Engelking. Ihre Website ist soo authentisch und liebevoll gestaltet. Und sie sprüht vor Energie, sodass ich einfach wusste: Das ist Sie! Ich habe noch eine Nacht darüber geschlafen und dann sofort gebucht! Und das, ohne dass ich die Location kannte, die stand zu dem Zeitpunkt noch nicht fest. (An dem Tag waren für mehrere Frauen mehrere VIP-Shooting-Slots geplant, Location noch unbekannt).

Und dann kam das nächste Wunder. Sie gab die Location bekannt und mich hat es umgehauen: ein Traum von einer Altbauwohnung, ganz nach meinen Vorstellungen. Und dann auch noch perfekt passend zu meinen Brandingfarben!!!

Es kam wie es kommen sollte: Das Styling und Shooting war das perfekte „Rundum-sorglos-Paket“ und es hat sooo viel Spaß gemacht. Ich konnte mich fallen lassen, lachen und Spaß mit ihr haben. Und nebenbei sind einfach ein paar Bilder entstanden. Die Bilder sind ein Traum, schöner als meine Vorstellung davon und super authentisch! Ich Dir gar nicht sagen wie dankbar und glücklich ich bin. Ich bin mega happy und freute mich schon riesig drauf mit den Bildern in die Sichtbarkeit zu gehen. Eigentlich fühle ich mich erst jetzt wie eine richtige Business-Starterin 🙂

Hier ein kleiner Ausschnitt...

Meine Learnings:…vielleicht auch für Dich?:

Vertraue dir selbst (und dem „Universum") und mach nur die Dinge, die sich zu 100% gut anfühlen, egal wie lange es dauert! Mache Bilder von Dir so früh wie möglich im Prozess deines Businessaufbaus. Sobald du Klarheit über deine Traumkunden, ihre Herausforderungen, deine Positionierung und deine Brandingfarben hast, kann es losgehen.

Spätestens für den Aufbau deiner Website brauchst Du sie. Und zugleich hast du bestes Startmaterial für Social Media. Mir nehmen Sie die kompletten Sorgen rund um das Thema Sichtbarkeit. Ganz im Gegenteil, ich freue mich sogar jedes Mal sie zu nutzen!

 

Die Wintersonnenwende - alles fügt sich zusammen

…und uups da ist sie plötzlich: die Wintersonnenwende und schon ist es Dezember. Mein Mann und ich feiern die Wintersonnenwende gern. 🙂 Zumindest stoßen wir meist einmal kurz darauf an und genießen die Freude darüber, dass die Tage wieder länger werden.

Ich liebe die warmen Jahreszeiten und vor allem die Tage mit viel Sonnenschein. Ja, auch der Winter hat etwas, wenn es draußen kalt und drinnen kuschelig und besinnlich ist. Besonders schön ist es, finde ich, wenn dann noch leise der Schnee vom Himmel fällt und die Sonne sich bei eisigen Sonnenaufgängen vor unserem Fenster von ihrer besten Seite zeigt.

Eine gute Zeit eine Rückschau zu halten auf das vergangene Jahr, eine gute Zeit für diesen Jahresrückblick. Und ein weiterer Grund zu feiern. In der Zwischenzeit steht meine Website kurz vor der Veröffentlichung, ein Willkommensgeschenk für Dich ist auch schon fertig und das Beste: Mein Unternehmen ist offiziell gegründet: am 21.11.21. Was für ein schönes Datum, was für ein großartiger Tag!

Ich habe wundervolle Sparringspartnerinnen/Buddys gefunden, mit denen ich mich seit Ende des Jahres regelmäßig austausche. Es hat sich einfach zum richtigen Zeitpunkt ergeben. Danke liebe Catharina Rieder, Danke liebe Katrin Weiß für die wundervolle Verbindung und den wertvollen Austausch. Es ist fantastisch mit euch an meiner Seite !

Am Ende des Jahres hat sich alles in eins gefügt: Branding, Fotoshooting, all die dazugehörigen Texte, in eine Website. Mein virtuelles Zuhause rund um das Thema SELFMADE SOULBUSINESS - Start, in das ich dich gern jederzeit von Herzen einlade. 

Kaum ist das eine Jahr vorbei freue ich mich schon auf das nächste, voller Inspiration, Vorfreude und vielen Ideen, die ich alle umsetzen möchte.

Mein Fazit für dieses Jahr: Alles braucht seine Zeit und Energie. Ich habe erwartet im Businessaufbau etwas schneller voranzukommen, doch ich darf auch liebevoll anerkennen, dass mind. 40 Stunden pro Woche in meinem Hauptjob Zeit und Raum brauchen. Und dass ich entsprechende Auszeiten brauche. Denn danach sprudelt meine Inspiration, Kreativität und die Lust auf Umsetzung von ganz alleine.

Von mir aus könnte jeder Tag mehr Stunden haben 🙂 Ich darf gespannt sein wie ich all die schönen Dinge, die ich machen möchte, im nächsten Jahr unter bekomme. Eine kleine Herausforderung?...oder große Herausforderung? Wir werden sehen...

Was meine Freizeit und mein Privatleben angeht, bin ich mehr als glücklich...ja regelrecht angekommen. Wir wohnen wie und wo wir es lieben, haben wundervolle Menschen um uns herum und der Weg zu Meer ist nicht weit. Oh ja, die schöne Zeit auf dem Wasser und im Wasser :-), die Tage am Meer... Bald ist wieder Sommer!

Also auf ins neue Jahr. Good Bye 2021. Und DANKE für alles was war. 

WELCOME 2022!

Ich wünsche auch Dir von Herzen nur das Beste für 2022 - lass es uns zu einem großartigen Jahr machen 🙂

Alles Liebe

Suse



Hey, was sind Deine Gedanken zum Thema dieses Blogartikels? Hinterlasse mir gern ein Kommentar! Ich freue mich.

(Keine Sorge, die E-Mail-Adresse, die Du für das Senden des Kommentars brauchst, wird nicht veröffentlicht)


Das könnte Dir auch gefallen